UA-15675203-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


MEINE ANGEBOTE

SEX-COACHING FÜR FRAUEN

1. Selbstliebe - der Schlüssel

2. Männliche & Weibliche Anteile

3. Scham und Programmierungen

4. Öffnung für den neuen Partner

5. Vom Verliebtsein zur Liebe

6. Das Brechen aller Tabus 

7. Erfüllter Sex kennt kein Alter

 

LIEBE-SCHULE FÜR MÄNNER

1. Männer werden gebraucht

2. Zwischen Macho und Softy

3. Scham und Programmierungen

4. Die Frau - das unbekannte Wesen

5. Wenn die Göttin wieder erwacht

 

WARUM NUR ELVIRA?

Veröffentlicht am 30.06.2018

Ich gebe zu, Elvira und ich waren schon beide an einem anderen Punkt, wie unsere Freunde wissen.

 
Es galt für sie noch alte Muster, Programmierungen und Verletzungen aufzulösen, aber auch ihre in der Tiefe schlummernden Schattenanteile anzuschauen und anzunehmen, und dabei auszuleben, was körperlich erfahren werden wollte, um es dann neu bewerten zu können.
 
Vieles wollte transformiert werden und Wesensbestandteile, die zu einem gehören, waren zu integrieren, damit diese Energien, wann immer benötigt, fortan zur Verfügung stehen.
 
Kurzum, es war eine wichtige Zeit der Heilung und des Heilwerdens, für die ich meiner Frau alle Zeit der Welt gab und auch jede erdenkliche Freiheit zugestand.
 
Nun weiß sie sicher, dass sie keinen anderen Mann neben mir möchte, auch keine sexuelle Vereinigung, und, auf der anderen Seite, mich auch nicht mit anderen Frauen teilen, was ich selbst in all den Jahren auch niemals wollte, auch nicht in meinen früheren Partnerschaften.
 
 
Was macht den Reiz aus, mit anderen schlafen zu wollen?
 
Wenn man es einmal ganz nüchtern betrachtet, dann erkennt man sehr schnell, dass es sich um eine reine Kopfsache handelt, nicht um eine körperliche Empfindung, schon überhaupt nicht um Gefühle für einen Menschen oder gar Liebe, die gerne als Argument genannt wird.
 
Der Penis des Mannes ist von Natur ausgelegt, auf eine bestimmte Art der Berührung damit zu reagieren, steif zu werden und den Samen aus dem Hoden in die Vagina der Partnerin zu spritzen, in erster Linie zur Zeugung, aber gleichzeitig verbunden mit einem wundervollen Gefühl, das in besonderen Fällen in einem Orgasmus münden kann, aber oftmals handelt es sich nur um einen Samenerguss. Der Orgasmus ist ein menschliches Wesensmerkmal, das uns erlaubt, die Kundalini zu erwecken, ein höheres Bewusstsein zu erlangen, und speziell den Frauen, zu erschaffen.
 
Um dieses Gefühl zu erzeugen, muss der Penis umschlossen sein und Reibung erzeugt werden, mir ist es aber auch schon ohne jede Berührung gelungen zum Orgasmus zu kommen, nur in der Herzensverbindung mit meiner Zwillingsflamme, wenn sie zum Höhepunkt kommt. Diese Berührung fühlt sich mehr oder weniger gleich an, ob Mann nun mit seiner Partnerin schläft, oder mit einer anderen Frau, ob in der Vagina, im Anus, oder im Mund,  ja sogar in der eigenen Hand, und manche Männer können nur so kommen.
 
Warum drängt es dann Männer in andere Vaginas, warum wollen Frauen andere Schwänze?
 
Es ist das, was sich Kopf dabei abspielt, nicht mehr und nicht weniger. Es sind Phantasien, die darauf drängen ausgelebt zu werden, Phantasien, die irgendwo ihren Ursprung haben, aber mit Sicherheit nicht im Herzen der Menschen. Für viele Männer ist die Größe der Brust der Frauen so ein Auslöser fremdzugehen, aber bei der sexuellen Vereinigung spielt die Brust überhaupt keine Rolle, sondern nur im Vorfeld des Akts. Es sind lediglich die Bilder im Kopf, die während dem Sex in den Vordergrund drängen, und die Frau ist dabei nur Lustobjekt.
 
Aber alles was von außen kommt, Bilder und Reize, können leicht manipuliert werden, im Gegensatz zur Liebe, die im eigenen Herzen entsteht, und frei von fremden Einflüssen ist.
 
Für mich ist die sexuelle Vereinigung mit der Frau, die ich über alles liebe, gleichzeitig auch die Vereinigung mit ihrer Seele. Das macht diesen riesengroßen Unterschied zu einer reinen körperlichen Befriedigung aus, was lediglich der Vorhof vom göttlichen “Einswerden” ist.
 
Darum habe und hatte ich nie das Bedürfnis, mit weniger als damit zufrieden zu sein.

Auf Social Media teilen: